Bilder der Vorstellung Bilder der Vorstellung Bilder der Vorstellung Bilder der Vorstellung

Yang Zhen
Minorities (UA)

 

Fr. 12. Mai, 19 Uhr - TICKETS
Sa. 13. Mai, 19 Uhr - TICKETS
Ort: schwere reiter
Dauer: ca. 85 Min.
Preis: € 16 / erm. € 10
Künstlergespräch am 13. Mai


Der chinesische Choreograf Yang Zhen ist eine Entdeckung: Sehr jung, sehr leidenschaftlich, sehr wach befragt er Geschichte und Politik seines Landes. Den ersten Teil seiner Trilogie Revolution Game, das Stück Just Go Forward, präsentierte Yang Zhen mit großem Erfolg bei DANCE 2015. Eine alte und eine junge Frau standen im Zentrum seiner Auseinandersetzung mit dem individuellen Drang nach Freiheit und dem Gebot des Kollektivs. Der zweite Teil, In the Field of Hope, bezog sich auf einen Song aus den frühen 1980er Jahren. Das Lied bejubelt die von Deng Xiaoping angestoßene Reform- und Öffnungspolitik, erzählt von den Hoffnungen der damaligen jungen Generation und ihrer Energie.

Yang Zhens neuestes Stück, das bei DANCE uraufgeführt werden wird, thematisiert die Minderheitenpolitik Chinas. Mit Schauspielerinnen und Tänzerinnen aus Tibet, Xinjiang, der Inneren Mongolei und Europa untersucht Yang Zhen die Situation ethnischer Gruppen in seinem Heimatland und schlägt die Brücke zur Situation von MigrantInnen in Europa. Recherchiert hat er dafür schon während seiner Ausbildung, denn die Minzu University of China, an der er seinen Master in Choreografie gemacht hat, heißt Universität der ethnischen Minderheiten Chinas. "Ich habe vier Jahre in dieser Umgebung gelebt", erzählt Yang Zhen, "und das propagierte harmonische Zusammenleben verschiedener ethnischer Gruppen studiert. Später bin ich gereist, lernte lokale Minoritäten kennen." Tanz, Theater, Dokumentarmaterial von seinen Reisen und die Erinnerungen seiner Protagonistinnen bilden die Basis seiner atmosphärischen, interdisziplinären Inszenierung.

Yang Zhen wurde für das Julidans Artist’s Lab 2016/17 in Amsterdam ausgewählt.

"(...)Zhens schräge Ästhetik aus Comics, persönlichen Erzählungen, Erinnerungen und Show, deren gesangliche Apotheose auf China am Stückende vermutlich die Zensur umschifft, machte neugierig. Neugierig. Mehr zu erfahren über Politik, Alltag und Konfliktfelder einer Gesellschaft, die man üblicherweise nur punktuell und medial vermittelt kennt.“

Ingrid Türk-Chlapek, www.tanz.at


Choreografie, Musik: Yang Zhen
Performance: Lou Hio Mei, Ma XiaoLin, Zhuo Lin,  GengZang Cuomao, Fiaker Gulinigar
Gesang: Huang Ping
Fotografie: Qi Ray
Animation und Video: Zhang Yongji


Taipei Arts Festival_Zuschnitt   Goethe Institut